Konstruktion für Sonne auf Gewächshaus

Auf den Dächern eines Gewächshauses in Luttelgeest werden demnächst 20.000 Solarmodule mit einer Leistung von 8,2 MWp installiert. Der Kunde Zonnewijzer B.V. hat das Projekt entwickelt und sich für ProfiNRG entschieden, weil es ein innovatives Montagesystem gibt, mit dem normale Solarmodule auf dem 4 Hektar großen Gewächshauskomplex montiert werden können.

"2017 habe ich gesehen, wie Solarparks überall wie Pilze aus dem Boden schossen", sagt Cor Poppe von Zonnewijzer B.V. über die Gründungsphase. "Also habe ich auch darüber nachgedacht, was ich in der Energiewende tun könnte, und so bin ich von dort aus in diese Welt eingestiegen." Poppe gab sogar seinen vielbeschäftigten Job auf und wagte den Sprung in die Welt der erneuerbaren Energien. Auf der Suche nach einem eigenen Projekt stellte er bald fest, dass es in der Gemeinde Luttelgeest nicht mit einer Solarwiese klappen würde. "Genehmigungen für Freiflächenanlagen wurden damals von der Gemeinde nicht erteilt", erinnert er sich. "Ich wusste also, dass es auf einem Dach sein musste und machte mich auf die Suche. So bin ich auf eine Gärtnerei in Luttelgeest gestoßen. Hier sah ich Möglichkeiten mit dem bestehenden Gewächshauskomplex und kaufte ihn schließlich."

Intelligente Lösung

Um das Projekt weiterzuentwickeln, beauftragte Zonnewijzer B.V. die Stiftung Energie Expertisecentrum Flevoland (EEF). Die Stiftung, die gegründet wurde, um die Energiewende in Flevoland zu beschleunigen, stellte nicht nur Beratung, sondern auch finanzielle Mittel zur Verfügung. "Ein Gewächshaus ist so konstruiert, dass man natürlich nicht auf die Idee kommt, es mit PV-Anlagen zu bestücken", sagt EEF-Berater Willem Enklaar. "Man muss sich also eine intelligente Lösung dafür einfallen lassen. ProfiNRG hat einen guten Vorschlag unterbreitet, nachdem wir eine Ausschreibung auf dem Markt durchgeführt hatten. Am Ende wurde das Unternehmen beauftragt, das Projekt mit Zonnewijzer B.V. weiterzuentwickeln.

Bestehende Strukturen

Also taten sich ProfiNRG und Zonnewijzer B.V. zusammen, um ein innovatives System für Solaranlagen auf Gewächshäusern zu entwickeln. "Das Tolle an diesem Prozess ist, dass Cor Poppe selbst eine Menge guter Ideen hatte", sagt ProfiNRG-Direktor Cees van de Werken. "Seine Lösungen fügen sich nahtlos in unsere Vorschläge ein, die sich von den bestehenden Montagesystemen für Solarpaneele auf Gewächshäusern unterscheiden."
Eine solche Installationsmethode besteht darin, die Paneele über die bestehende Verglasung zu legen und somit zwei Strukturen übereinander zu bauen. "Dies ist alles andere als ideal und relativ teuer, da die Unterkonstruktion oft nicht für das zusätzliche Gewicht der Scheiben ausgelegt ist", so Van de Werken. "Eine andere gängige Praxis besteht darin, das vorhandene Glas zu ersetzen. Dann montiert man die neuen rahmenlosen Solarmodule zwischen den Profilen des Gewächshauses. Der große Nachteil dieses Ansatzes ist, dass man oft Probleme mit der Größe bekommt. Also haben wir nach neuen Wegen gesucht."

Festigkeit

Neu an dem Projekt in Luttelgeest ist die Konstruktion, die bald vollständig aus normalen Solarpaneelen auf den bestehenden Stangen bestehen wird. Van de Werken: "Das hat den Vorteil, dass wir so viel wie möglich von der bestehenden Konstruktion wiederverwenden. Wir entfernen das Glas und bringen an den Stäben ein Profilsystem an, in das die Paneele eingeschoben werden können. Dies gewährleistet eine solide Konstruktion. Wenn man mit rahmenlosen Paneelen arbeitet, ist das oft sehr anfällig." Aber nicht nur die Stabilität spielt eine Rolle, sondern auch die Baukosten sind bei diesem neuen Konstruktionssystem sehr günstig. Van der Werken: "Grob gesagt kann man sagen, dass die Preise mit den Kosten normaler PV-Freiflächenanlagen ähnlicher Größe vergleichbar sind. Wir erwarten daher, dass dieses Projekt das Interesse neuer Interessenten wecken wird."

Zweites Leben

Fast alle Lichter stehen auf Grün, und für Cor Poppe von Zonnewijzer bv kann der Bau in Luttelgeest gar nicht früh genug beginnen. "Das Gewächshaus bekommt jetzt ein zweites Leben und wäre sonst dem Erdboden gleichgemacht worden. Das ist eine gute Sache, denn so kann es mindestens 25 Jahre lang erneuerbare Energie erzeugen", so Poppe.
Nach seiner Fertigstellung wird das Projekt für die Stromversorgung von 2 200 Haushalten ausreichen. Auch die Treibhausfunktion des Gewächshauses wird teilweise erhalten bleiben. Poppe: "Wenn die Anlage im Jahr 2021 in Betrieb ist, werden wir genau wissen, welches Klima im Inneren entsteht und welche Pflanzen dort gedeihen können. Das weiß jetzt noch niemand, denn wir haben es mit einer einzigartigen Situation zu tun: ein anderer Bodentyp, eine andere Konstruktion, anderes Licht und eine andere Temperatur. Aber das ist Teil der Pionierarbeit und hat auch seinen Reiz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert