ProfiNRG will führende Rolle bei der Einführung von Großbatteriesystemen spielen

Die Stromspeicherung ist ein untrennbarer Bestandteil des Energiesystems der Zukunft. In den Niederlanden stehen derzeit alle Zeichen auf Grün für die groß angelegte Einführung von Batteriesystemen für den Versorgungs- und den C&I-Markt. Das politische Klima, die technischen Lösungen und die Geschäftsmöglichkeiten sind vorhanden, und wir wollen dabei eine führende Rolle spielen", so Cees van de Werken, CEO von ProfiNRG. Wir werden dies als flexibles, innovatives Unternehmen tun, das Qualität mit wettbewerbsfähigen Preisen verbindet.

Mit dem Green Deal treibt Europa seine Energiewende voran. Im Jahr 2021 legte die EU ein umfangreiches Maßnahmenpaket vor, das bis 2030 eine Reduzierung der Treibhausgasemissionen um 55 Prozent ermöglichen soll. So wurde das Ziel für den Anteil der erneuerbaren Energien im Jahr 2030 von 32 Prozent auf 40 Prozent angepasst. Inzwischen wurde diese Realität bereits von den aktuellen Ereignissen überholt. Am Tag nach dem Einmarsch Russlands in die Ukraine sprach EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen von der Notwendigkeit eines energieunabhängigen Europas und einer weiteren Beschleunigung der Energiewende. Dies wurde durch den neuen Plan REPowerEU gekrönt. Europa will nun bis zum Ende dieses Jahrzehnts auf 45 Prozent erneuerbare Energien kommen; dafür soll unter anderem der Ausbau von Solaranlagen verdoppelt werden. Viele Mitgliedsstaaten haben sich inzwischen bewegt.

Dringlichkeit

"Deutschland hat zum Beispiel einen Mega-Investitionsplan für erneuerbare Energien vorgelegt", sagte Van de Werken. Die Dringlichkeit ist auch in den Niederlanden weithin spürbar. Auf dem Weg zu einem nachhaltigen Energiesystem sind die Möglichkeiten jedoch vorerst begrenzt; wir werden uns hauptsächlich mit Wind- und Sonnenenergie begnügen müssen. Das bringt zahlreiche Herausforderungen mit sich. So erfolgt die massenhafte Einführung von Windkraftanlagen nicht so schnell, wie man es sich wünschen würde. Solarenergie wird nur dann erzeugt, wenn es hell ist, und der Ertrag hängt von saisonalen Einflüssen ab. Eine der großen Aufgaben besteht also darin, das Problem der Gleichzeitigkeit von Energieerzeugung und Energieverbrauch zu lösen. Die Speicherung von erneuerbarer Energie ist in diesem Zusammenhang eine Notwendigkeit, sowohl für die lange als auch für die kurze Frist. Damit bricht eine neue Phase bei der Schaffung des Energiesystems der Zukunft an".

Schnell und radikal

Van de Werken gründete ProfiNRG im Jahr 2009. Er leistete Pionierarbeit bei der Installation von Solarmodulen auf den Dächern von Privatpersonen und Bauernhöfen. Inzwischen ist das Unternehmen einer der Marktführer auf dem niederländischen Markt für große Solardächer und Solarfelder. ProfiNRG ist ein EPC (Engineering, Procurement and Construction) und übernimmt damit die Verantwortung für den gesamten Prozess der Realisierung von Dachrinnen-Solaranlagen für Bauherren. In den letzten Jahren hat sich diese Welt schnell und radikal verändert, unter anderem aufgrund der Beschränkungen des Stromnetzes in den Niederlanden.

Energieversorger 2.0

Van de Werken: "Es gibt immer mehr Orte in unserem Land, an denen die Netzüberlastung ein großes Problem darstellt. Dort können große Solarenergieanlagen nicht oder nur teilweise angeschlossen werden. Dadurch stagnieren die Energiewende und das Wachstum des Solarenergiesektors. Ein Batteriespeichersystem kann jedoch in vielen Fällen eine Lösung bieten. Ich bin überzeugt, dass in absehbarer Zeit kein Solardach und kein Solarpark mehr ohne Batterie gebaut wird. Die Kunden fragen uns schon jetzt oft nach den Möglichkeiten. Sie werden zunehmend die Rolle des Energieversorgers 2.0 übernehmen, der bei Bedarf flexibel abschaltet, direkt an den Endverbraucher liefert und den Solarstrom für die spätere Nutzung speichert. Die Zeiten, in denen man so viel Solarstrom wie möglich erzeugt und ihn immer ins Netz einspeisen kann, sind vorbei.

Spektakulär

Bis 2022 wurden in den Niederlanden nur wenige große Speichersysteme installiert. Berend Schols, Solution Manager Energy Transition bei ProfiNRG, weist jedoch darauf hin, dass sich dies bald ändern wird. Eine große Anzahl von Projekten ist in der Pipeline, und das hat alles mit dem Auftauchen positiver Business Cases zu tun.

"Vor einem dreiviertel Jahr gab es noch kein Umsatzmodell für große Batteriecontainer", sagt Schols. Jetzt gibt es eins. Das hat alles mit der Volatilität der Strompreise zu tun. Dank der Menge an Solarenergie, die wir bereits erzeugen, sinkt der Strompreis an sonnigen Tagen drastisch, ja er wird sogar zunehmend negativ. Zu anderen Zeiten schießt er in die Höhe. Das bedeutet, dass sich die Investition in eine Batterie zu diesem Zeitpunkt in der Regel schon durch den Handel auf dem Day-Ahead-Markt rechnet.

Dies wird auch bei einem weiteren Ausbau der Photovoltaik ein stabiles Geschäftsmodell bleiben, da z. B. der Handel auf dem Frequenzmarkt begrenzt ist, weil er nicht mehr als 110 Megawatt an Anlagen zulässt. Die andere Seite des Problems betrifft die Auslastung der Anschlüsse von Solarparks. Die Volllaststunden sind begrenzt - im Jahresdurchschnitt etwa 12,5 Prozent. Mit einer Batterie kann man diese Verbindung 100% nutzen, indem man die Batterie für den Energiehandel verwendet, wenn die Sonne nicht scheint.'

Vor den Truppen

Einer der Kunden von ProfiNRG ist das Schwesterunternehmen Sunvest. Für diesen Entwickler von Solarparks baut er u. a. den Zonnepark Zuidbroek an der A7 in der Provinz Groningen. Dort wird ein 50-Megawatt-Peak-Solarfeld mit einer 20-Megawattstunden-Batterie kombiniert. Damit steht ProfiNRG an der Spitze der Energiespeicher in den Niederlanden. Eines der Ziele dieses Projekts ist es, Erfahrungen zu sammeln, z. B. in Bezug auf die technische Auslegung, die Abstimmung zwischen Erzeugung und Speicherkapazität, den Aufbau des Systems, das Verhalten und die Steuerung der Batterie und die Erträge, die man damit erzielen kann. Auf diese Weise nimmt ProfiNRG das Entstehen eines überfüllten Marktes vorweg.

Scharfe Preise

Schols: "Mit unserem Wissen über den Bau und das Verhalten von Solarparks haben wir natürlich einen Vorsprung. Gleichzeitig gibt es bei der Anwendung von Großbatteriesystemen noch viel zu lernen, auch in Bezug auf die Zusammenarbeit mit unseren Partnern, z. B. Energieversorgern und Netzbetreibern. Außerdem gibt es viele Parteien, die in diesen Markt einsteigen werden. Wir wollen uns unter anderem als Anbieter von Qualität mit wettbewerbsfähigen Preisen profilieren. Dies ist auch als agiles, innovatives und unabhängiges Unternehmen möglich. Das Gleiche gilt für gewerbliche und industrielle Lagersysteme, die sich in diesem Jahr in den Niederlanden sicher durchsetzen werden.

Wir bieten Unternehmen Batteriesysteme von 500 Kilowattstunden bis zu vielen Megawattstunden an. Dies kann in Verbindung mit der Installation von Solarmodulen, als Ergänzung zu bereits bestehenden Systemen für erneuerbare Energien und sogar separat erfolgen. So können sie zum Beispiel den Eigenverbrauch von Solarstrom erhöhen oder ihren Energiebedarf decken, wenn der Erhalt oder Ausbau eines Netzanschlusses ein Problem ist. ProfiNRG will auch auf diesem Markt unbedingt eine führende Rolle spielen.